Pressestimmen

CLORMANN Jury
n. 1947 en Koblenz am Rhein (Alemania)

juryclormann04Concertista y profesor de guitarra contemporáneo. Hizo los estudios de su instrumento con el profesor Karl Scheit. Después de sus viajes por Andalucía y América del Sur, se convierte en uno de los guitarristas más aplaudidos de Europa en la música para la guitarra española y argentina.

Jury Clormann es profesor de guitarra clásica, música de cámara y didáctica musical en la Academia de la Artes de Zurich (ZHdK). Conciertos, seminarios y cursos de perfeccionamiento lo ha llevado por toda Europa. Su album «La madrugada» ha sido premiado en marzo 1992 CD suizo del mes. La prensa designa el CD de Jury Clormann CD del mes: La madrugada, Guitarra Argentina. Actualmente, lo que distingue Jury Clormann de los demás guitarristas, es su musicalidad. Su constante trabajo de investigación sobre el sonido le ha permitido adquirir un timbre de sonido muy diferente de los demás guitarristas. Su maestría en el estilo del sonido y en la diversidad del carácter y de los colores, es extraordinario. Su generoso sonido caluroso y expresivo vibrato , nos hace recordar la expresión e intensidad de interpretación de una Jacqueline du Pré. Su objetivo, no es el de hacer técnica acrobática sino crear un mundo de fascinantes sonidos y subtiles que nos hacen olvidar el instrumento.

« El Arte y la ciencia no conocen fronteras - una prueba de ello nos la da el arte guitarrístico de Jury Clormann - Un excelente guitarrista suizo, que nunca estuvo en Sud América, ha tomado con asombrosa fidelidad la esencia, el ritmo y color de la música folklórica argentina - En este nuevo long play de este artista, nos entrega un puñado de motivos argentinos expresados con una limpia ejecución y una auténtica fuerza telúrica. Ojalá el público argentino pueda escuchar a este artista de lejanas latitudes, pero muy cercano al sentimiento de nuestro pueblo y de su música.»
Eduardo Falú

«Jury Clormann forma parte de los guitarristas más conocidos de toda Europa, que tienen el don de interpretar la música argentina como los grandes intérpretes argentinos, oriundos de este bello país de la América del Sur»
Eduardo Falú

juryclormann01

Was Jury Clormann von den grossen heutigen Gitarristen unterscheidet, ist sein Ton auf der Gitarre. Seine stetige Suche nach dem perfekten Ton wurde durch eine sehr differenzierte Tontechnik belohnt. Auffallend ist die klangliche Stilsicherheit und die Charakter-und Farbenvielfalt. Sein grosser warmer Ton in Verbindung mit einem aussergewöhnlichen Vibrato, erinnert an die Ausdrucksstärke und Intensität einer Jacqueline du Pré. Nicht technische Akrobatik ist sein Ziel, sondern eine faszinierende, subtile Klangwelt, die einen das Instrument vergessen lässt.»

«Die Kunst wie auch die Wissenschaft kennen keine Landesgrenzen. Ein Beispiel dafür gibt uns die Gitarrenkunst Jury Clormanns. Der herausragende Gitarrist aus der Schweiz hat mit einer erstaunlichen Wesenstreue die Essenz, den Rhythmus und den Farbklang argentinischer Musik getroffen. Auf seinen LP's interpretiert er argentinische Motive in reinem Klang, mit authentischer, ursprünglicher Kraft.»

«Jury Clormann gehört zu den aussergewöhnlichen Gitarristen in Europa, denen es vergönnt ist, argentinische Musik so zu interpretiern, wie man es selbst in Argentinien nur von Könnern zu Gehör bekommt.»
(Eduardo Falu, Argentinischer Gitarrist)

«Vor der Filmvorführung stellt der Gitarrist Jury Clormann im Duo mit Antonio Malinconico Musik aus Argentinien vor : eine etwa 45-minütige Reise, die von den indianischen Einflüssen im gebirgigen Norden, über den Tango Nuevo des Astor Piazolla, bis hin zur traditionellen Musik der Gauchos in den Pamparegionen im Süden reicht.

Der mit Eduardo Falu befreundete Winterthurer Gitarrist Jury Clormann ist auch schon mit Falu öffentlich aufgetreten und gilt als einer der besten Kenner seines Werks.»
«Der Landbote», 12.11.09, Helmut Dworschak

«Die grösste Stärke des sehr still und bescheiden auftretenden Schweizer Duos ist ein ungemein subtiles Aufeinandereingehen, der Zusammenklang ist schlichtweg perfekt, die Agogik feinst abgestuft und ausgefeilt.»

«Nicht um opulente Klangfülle geht es den beiden im Spiel perfekt abgestimmten Interpreten, vielmehr um die atmosphärische Dichte, die Belebung und wechselnde Beleuchtung der Details. Intimität und grossräumige Entwicklung fügen sich harmonisch zu spannungsreicher Kammermusik»

«Das Gitarrenduo Clormann-Trechslin harmoniert wunderbar. Dabei atmet ihr Spiel eine Leichtigkeit, die verblüfft.»

«Rare Sternstunden»

«Man taucht in subtile Klangwelten, ein starkes Musikerlebnis.»

«Wer südamerikanische Gitarrenmusik gerne hat, kommt, wenn er sich intensiver damit beschäftigt, nicht an Jury Clormann und Elisabeth Trechslin vorbei.»

«Insbesondere die Tangos von Piazzolla beeindrucken. Mit ihrer verhaltenen Leidenschaft, mit dem Hin- und Herschwingen zwischen rhytmischer Energie und lustvollem Auskosten langsamer Harmoniefortschritten, beschwören sie eine wunderbare Atmosphäre herauf.»